Energieverbrauch der Minibacköfen

Sparen Minibacköfen Energie ?
Sparen Minibacköfen Energie ?

Die Frage „Spart Minibackofen Energie?“ lässt sich in der Regel, aber nicht für jeden Einzelfall mit einem klaren Ja beantworten. Es kommt vielmehr auf die Art der Verwendung und auf die Energieeffizienzklasse des verwendeten Gerätes an. Ein Minibackofen eignet sich in erster Linie für das Aufbacken von Brötchen oder einem Baguette. Das Backen eines Kuchens im kleinen Backofen ist mühsam, zumal die gängigen Backformen zu groß für das Gerät sind. Eine normal große Pizza passt ebenfalls nicht in den kleinen Backofen. Sie lässt sich zwar durchschneiden und in zwei Teilen aufbacken, dann geht der Energiesparvorteil jedoch durch die längere Nutzungsdauer mehr als verloren. Somit stellt sich für die meisten Haushalte nicht die Frage, ob sie einen Minibackofen oder einen großen Backofen anschaffen sollen. Stattdessen überlegen sie, einen kleinen Backofen als Ergänzung zum klassischen Geräte zu erwerben. Als alleinige Backmöglichkeit eignen sich Minibacköfen für die Ferienwohnung und für die Single-Küche, sofern der Bewohner nicht regelmäßig Kuchen oder Torten bäckt. Vorteilhaft ist, dass der Minibackofen im Gegensatz zur Herd-Backofen-Kombination keinen Starkstrom benötigt, sondern an jede beliebige Steckdose angeschlossen werden darf. Zudem ist sein Gewicht so gering, dass auch Nichtautofahrer das elektrische Kleingerät für die Küche bequem vom Geschäft nach Hause transportieren können.

Minibacköfen heizen schneller als große Backöfen auf

Zurecht vermuten die meisten Verbraucher, dass ein kleines Geräte weniger Energie verbraucht als ein größeres. Das trifft auf den Minibackofen im Vergleich zum Standardbackofen zu, da er in deutlich kürzerer Zeit seine Betriebstemperatur erreicht. Dieser Energievorteil relativiert sich bei extrem billigen Minibacköfen jedoch wieder, indem die Frontscheibe weniger als bei einem klassischen Backofen isoliert ist, sodass das kleine Gerät mehr Wärme an die Raumluft abgibt.

Die Energieeinsparung hängt vom Gebrauch ab

Der Minibackofen spart im Single-Haushalt oder beim Aufbacken von Brötchen Energie. Der Stromverbrauch steigt jedoch, wenn eine Familie einen Backvorgang im großen Backofen durch mehrere Aktivitäten mittels des kleinen Gerätes ersetzt. Aus diesem Grund bietet sich der Minibackofen in einem Mehrpersonenhaushalt als zusätzliches Gerät und nicht als einzige Back- beziehungsweise Aufbackmöglichkeit an. Die Anschaffung eines weiteren Elektrogerätes ist unvermeidbar mit einer zusätzlichen Geldausgabe und mit einem größeren Platzbedarf in der Küche verbunden. Sie rentiert sich dennoch, da der Minibackofen neben Stromkosten dank seines schnellen Aufheizens auch Zeit spart. Wie hoch die Energieeinsparung durch die Verwendung des Minibackofens tatsächlich ausfällt, hängt von der Energieeffizienzklasse des Gerätes ab. Es lohnt sich, bei der Anschaffung etwas mehr Geld für einen etwas teureren Backofen auszugeben, wenn dieser mit dem bestmöglichen Energielabel ausgezeichnet ist. Die Mehrausgabe macht sich bereits nach kurzer Zeit bezahlt. Zusätzlich lässt sich der Stromverbrauch des Minibackofens durch die Nutzungsgewohnheiten beeinflussen. Auf das Öffnen während des Betriebs sollte der Anwender verzichten, da hierbei eine große Wärmemenge verlorengeht. Wer das Gerät vor dem Ende des Backvorgangs ausschaltet und die Restwärme nutzt, spart zusätzlich Energie.

Post Author: web199

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*